Direkt zum Hauptbereich

Rebalancing - die Wiederherstellung der Ursprungsgewichtung


Ein Leser schrieb mich mit der Bitte an, einmal das Thema Rebalancing zu behandeln.

Beim Rebalancing reden wir über die Wiederherstellung der Ursprungsgewichtung.
(Wer noch nicht weiß, was ein ETF ist, sollte vorher diesen Artikel lesen).

Um das Ganze genauer zu beschreiben, spielen wir mal folgendes Beispiel durch:

Wir haben 10.000 Euro, welche wir zur Hälfte in einem risikoarmen Teil (in diesem Beispiel Tagesgeld) und zur anderen Hälfte in einem risikobehafteten Teil (in diesem Beispiel ETF) anlegen möchten.. Also packen wir 5.000 Euro auf ein Tagesgeldkonto und 5.000 Euro investieren wir in ein ETF. Das Tagesgeldkonto wird jährlich mit 0,1% verzinst und unser ETF erwirtschaftet nach einem Jahr 7% Zinsen.
Jetzt haben wir nach einem Jahr auf unserem Tagesgeldkonto 5.005 Euro und in unserem ETF-Depot 5.350 Euro. Also stimmt unsere Zielgewichtung von 50% Tagesgeld und 50% ETF nicht mehr.

Um diese Zielgewichtung zu behalten, empfiehlt es sich, regelmäßig ein Rebalancing durchzuführen.

Rein rechnerisch müssten wir jetzt ETF-Anteile im Wert von 172,50 Euro verkaufen und das Geld auf unser Tagesgeldkonto überweisen. Dann hätten wir theoretisch auf beiden Seiten 5.177,50 Euro und somit wieder gleich viel.
Das wäre eine Möglichkeit des Rebalancings, aber bei dieser Methode müssen wir Gebühren und Steuern beim ETF-Verkauf bezahlen.

Kostengünstiger wäre es, einfach 345 Euro, welche wir separat übers Jahr gespart haben, auf das Tagesgeldkonto zu überweisen. Dann haben wir 5.350 Euro auf dem Tagesgeld und die gleiche Summe wieder in ETF investiert.

Haben wir Sparpläne laufen, zum Beispiel 100 Euro pro Monat auf ein Tagesgeldkonto und 100 Euro monatlich in ETF, so könnten wir einmal jährlich die Sparsumme dahin ändern, dass wir in einem Monat weniger in den ETF einzahlen, dafür mehr auf das Tagesgeldkonto überweisen.
Würden wir dieses Vorgehen einmal jährlich durchführen, hätten wir unsere Zielgewichtung wieder hergestellt.



Rebalancing in einem Multi-Asset-Depot:

Hier reden wir über das Rebalancing innerhalb unserem risikobehafteten Teil:
Nehmen wir mal an, wir möchten 70% MSCI World und 30% MSCI EM haben und investieren dementsprechend. Gehen wir mal wieder von 10.000 Euro aus, dann sind es 7.000 Euro MSCI World und 3.000 Euro MSCI EM.
Nach einem Jahr hat der MSCI World 7% Rendiete gemacht, der EM 1%
Jetzt hat der MSCI World einen Wert von 7.490 Euro und der MSCI EM von 3.030 Euro
Also haben wir jetzt ein Depotwert von 10.520 Euro.
Nach dem ersten Jahr verschiebt sich die Gewichtung noch nicht so stark, aber es verschiebt sich immer weiter. Also sollte man auch hier ein Auge drauf halten und bei Bedarf die Gewichtung wieder herstellen.

Warum sollte man überhaupt rebalancen, wenn doch der besser laufende Kurs stärker gewichtet ist und der schlechtere niedriger?
Damit man antizyklisch handelt und von einem Phänomen profitiert, welches sich Mean Reversion nennt und die die Rückkehr zum Mittelwert bezeichnet.
Man geht davon aus, dass Kurse wieder zum Mittelwert zurückkehren. Läuft ein Kurs überdurchschnittlich gut, wird er irgendwann auch mal schlechter laufen.
Genauso ist es umgekehrt. Läuft ein Kurs unterdurchschnittlich, hofft man auf eine Erholung.
Außerdem bleibt man seiner ursprünglichen Strategie treu.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über ein Like (Daumen hoch) auf der Zinszüchter-Facebook-Seite sehr freuen, Dankeschön
Komm auch du in die Zinszüchter-Facebook-Gruppe.

Empfehlungslinks:

Wer sich bei den folgenden Anbietern registrieren möchte und dafür meine Empfehlungslinks nutzt, bekommt zeitweise bei einigen Partnern Prämien und unterstützt meinen Blog:

Bondora (P2P-Plattform)
robo.cash (P2P-Plattform)
Mintos (P2P-Plattform)
Twino (P2P-Plattform)
Viainvest (P2P-Plattform)
Peerbarry (P2P-Plattform)
Neofinance (P2P-Plattform)
Bulkestate (Immobilien-Crowdfunding)
EstageGuru (Immobilien-Crowdfunding)
Profitus (Immobilien-Crowdfunding)
Bison (App der Stuttgarter Börse für Bitcoin & Co. (Android & iOS)
Tarifvergleich (Tarifvergleich von Versicherungen, Strom, Gas usw)
shoop.de  Hol Dir jetzt Dein Cashback bei über 2.000 Partnern
fondsdiscount günstige und gute Broker, Festgeldvergleich uvm.
smartbroker 4 € je Order, 0 € Depotgebühren, alle deutschen Börsenplätze

Disclaimer: Als Hobbyanleger schreibe ich lediglich über meine Erfahrungen und zeige verschiedene Möglichkeiten des Investierens auf. Ich fordere niemanden zu irgendeiner Art der Investition auf oder gebe Empfehlungen. Ich betreibe keine Anlageberatung. Der Handel mit Wertpapieren, P2P-Krediten, Crowdfunding und anderen zinsbringenden Anlagen ist mit starken Risiken behaftet und können im Extremfall zum Totalverlust führen. Jeder ist für sein Tun und Handeln selbst verantwortlich. Über bereitgestellte Affiliate-Links bekomme ich Provisionen. Durch das Registrieren über Affilate-Links geben Sie Ihre Daten den jeweiligen Betreibern weiter. Ich hafte (trotz intensiver Recherche) weder für die Richtigkeit meiner Artikel, noch für Eure Investitionen. Auch für Inhalte externer Links übernehme ich keine Haftung.






Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie viele ETFs brauche ich?

Wer noch nicht genau weiß, was ein ETF ist, sollte zuerst diesen Artikel lesen.
Immer wieder lese ich in verschiedenen Foren die Frage, ob man zu seinem bestehenden ETF-Portfolio nicht noch mindestens einen weiteren ETF hinzunehmen sollte.

Die meisten ETF-Sparer haben das „Grundportfolio“ 70% MSCI World (Industrieländer) und 30% MSCI EM (Emerging Markets = Schwellenländer) oder einen MSCI ACWI (All Country World Index = Industrie- und Schwellenländer).
Jetzt kommen häufig Fragen wie:
„Mir ist die USA zu stark gewichtet, soll ich nicht noch einen Eurostoxx hinzunehmen“ oder „wäre es nicht sinnvoll auch Smallcaps (Nebenwerte) hinzuzunehmen“.
Da man aus den Fragen herauslesen kann, dass sich der Fragesteller offensichtlich mit seinen ETFs beschäftigt hat und bewusst mehr Europa oder ein paar Smallcaps hinzufügen möchte, könnte es, je nach seiner Strategie, tatsächlich Sinn machen, einen weiteren ETF zu seinem Grundportfolio dazu zu nehmen.
Lese ich aber:
„Ich habe ein MSCI World und möcht…

Tarifvergleich

Bei Abschluss eines Vertrages über die hier bereitgestellten Affiliate-Links bekomme ich Provision. Durch das Registrieren über die Affilate-Links geben Sie Ihre Daten den jeweiligen Betreibern weiter.
Gute und günstige Broker, sowie Festgeldvergleich und vieles mehr gibt es bei fondsdiscount Alle Vergleiche powered by TARIFCHECK24 GmbH
Zollstr. 11b
21465 Wentorf bei Hamburg
Tel. 040 - 73098288
Fax 040 - 73098289
E-Mail: info@tarifcheck.de


Worauf man bei der ETF-Auswahl achten sollte

Die Auswahl an verschiedenen ETFs ist groß. Daher möchte ich Dir ein paar Tipps geben, worauf Du bei der ETF-Auswahl achten solltest. Falls Du noch nicht weißt, was ein ETF ist, solltest Du erst diesen Artikel lesen. Natürlich kenne ich Deine Strategie nicht und kann Dir nicht sagen, welcher ETF am besten zu Dir passt. Dennoch solltest Du die folgenden Begriffe und deren Bedeutungen kennen.

Der Index:
Als erstes sollten wir uns über den Index Gedanken machen. Möchten wir nur in einem bestimmten Land investieren, zum Beispiel in Deutschland, würde ein DAX-ETF Sinn machen. Möchten wir nur in eine bestimmte Branche investieren, zum Beispiel in die Technologie-Branche, würde ein Tech-ETF passen. Aber als Leser des Zinszüchter-Blogs weißt Du ja, dass man breit streuen sollte. Zumindest als Basis-Instrument sollte man auf einen Fonds setzen, welcher mehrere Branchen in mehreren Ländern beinhaltet. Also käme ein MSCI World (eventuell ACWI und/oder imi) in Frage, oder ein FTSE All World oder e…