Direkt zum Hauptbereich

Investieren in P2P-Kredite

In diesem Artikel schreibe ich über P2P-Kredite. Bitte beachte unbedingt auch das Update, welches unten im Artikel steht.

Was ist P2P?
Was eine P2P-Plattform ist, ist relativ simpel zu erklären: Man Investiert in bereits vergebene Kredite.

Seit September 2017 investiere ich ein Teil meines Geldes in die Plattformen Bondora, Mintos und Twino.
Alle drei haben eine deutschsprachige Webseite (ggf. Sprache auswählen) mit einen deutschsprachigen Support.

Die Vorteile bei diesen Anbietern liegen bei dem wesentlich höheren Zinsniveau und bei der Rückkaufgarantie (zumindest bei Mintos und Twino), auf die ich gleich noch zu sprechen komme.
Die Zinsen bewegen sich um die 10% – 12%.
Das ist keine Zauberei, sondern liegt einfach daran, dass zum Beispiel Mintos mit Kreditanbahnern arbeitet, welche in Ländern agieren, wo hohe Zinsen üblich sind und auch viel in Kurzzeitkredite (so genannte Paydayloans) investiert wird.

Kleines Rechenbeispiel:
Anna leiht Paul am 21.06. 100,- Euro und bekommt als Dankeschön am 01.07. 110,- Euro zurück. So hat Anna in 10 Tagen 10% Rendite gemacht. Rechnet man dieses Beispiel auf ein ganzes Jahr hoch, hätte Anna 10% : 10 Tage x 365 Tage = 365% Rendite pro Jahr erzielt. Das ist jetzt nur eine Beispielrechnung um aufzuzeigen, wie alle Beteiligten Geld verdienen und uns Zinsen zwischen 10% – 12% auszahlen können. Der Zeitraum und der Zinssatz in dieser Beispielrechnung sind fiktive Werte.

Kreditanbahner vergeben Kredite nach Prüfung der Bonität der Kreditnehmer zu einem sehr hohen Zinssatz und verkaufen diese Kredite über Mintos an Investoren.
Twino und Bondora vergeben selber Kredite und verkaufen diese an uns weiter.

Alle drei Seiten bieten einen Autoinvestor an, dass heißt, man kann seine gewünschten Kriterien einstellen und braucht sich um nichts mehr zu kümmern.
So braucht man nicht immer nachsehen, ob schon wieder etwas zurückgezahlt würde um es neu zu investieren.

Da Bondora inzwischen eine neue Art der Investition anbietet (Bondora Go & Grow), wobei man in einem Pool an Krediten investiert und innerhalb weniger Tage wieder an sein Geld kommen kann, habe ich meine Bondora-Investitionen inzwischen dorthin umgeschichtet. Somit ist man mit seinem Geld flexibel. Dafür prognostiziert Bondora einen Zinssatz von „nur noch“ 6,75%. Es fühlt sich an wie ein Tagesgeldkonto mit einer Verzinsung von 6,75%, ist es aber nicht. Die Abhebung bei Go & Grow kostet ein Euro. Ansonsten gilt das Gleiche wie bei allen P2P-Platformen (Siehe Punkt Sicherheit).

Alle drei Plattformen nehmen keine Gebühren von Investoren (bis auf Bondora Go & Grow ein Euro pro Abhebung).

Zum Thema Sicherheit: Alle Kreditnehmer werden auf Bonität geprüft und eingestuft. Ist das Risiko zu hoch, werden sie gar nicht erst aufgenommen.
Als Investor kann man das Rating der Kreditnehmer sehen (von AA = sehr hohe Bonität, über A,B,C u.s.w.).

Mintos und Twino bieten Kredite mit einer sogenannten Rückkaufgarantie an. Das bedeutet, wenn ein Kredit nicht zurückgezahlt wird, erstattet die Plattform bzw. der Anbahner den Ausfall + Zinsen nach einer Fälligkeit von 60 Tagen (Stand 09.2019).
Bei Bondora fühle ich mich mit "Go & Grow" am sichersten, da es den Eindruck ähnlich wie ein Tagesgeldkonto mit 6,75% macht (wie schon erwähnt, ist es kein Tagesgeldkonto und man hat keine Einlagensicherung).

Wie bei jeder Investition sollte man großflächig streuen. Investiert man z. Bsp. 1000,00 Euro, leiht man nicht einem die volle Summe, sondern am Besten 100 Leuten je 10,00 Euro. Wenn dann mal ein Darlehn ausfällt, ist es nicht so schlimm. Dies lässt sich auch in den Auto-Investitionen einstellen.

Das größte Risiko, welches ich persönlich hier erkenne, ist ein Totalausfall der Plattformen.
Sollte es tatsächlich zu einer Insolvenz einer Plattform kommen, gibt es gewisse Vorkehrungen. So hat z. Bsp. Mintos einen Bürgschaftsvertrag mit der Rechtsfirma FORT, aufgrund dessen Mintos an FORT monatlich die Angaben von der Webseite auf einem Datenspeicher weiterleitet und FORT diese Angaben aufbewahrt.
Zudem erhalten alle Investoren aus der Mintos-Datenbank vollständige Informationen über alle im Rahmen des Portals ausgeführten Geschäfte. So steht es auf der Mintos-Homepage.

Bondora schreibt zu dem Thema:
Das Liquiditätsrisiko ist das Risiko, dass Bondora in finanzielle Schwierigkeiten gerät und seine Verbindlichkeiten gegenüber anderen nicht mehr erfüllen kann, da es kein Geld zur Verfügung hat. Bondoras Liquiditätsrisiko wird vom Finanzvorstand überwacht.
Bondoras Liquidität wird dadurch verbessert, dass es keine größeren ausstehenden Schulden hat, sowie nur eine kleine Menge an laufenden Leasings. Die Position wurde außerdem durch eine Erhöhung des Eigenkapitals um 4,5 Millionen Euro im Januar 2015 weiter gestärkt. Um sein Liquiditätsrisiko weiter zu reduzieren, managt Bondora all seinen Cash-Flow durch eine zentralisierte Finanzverwaltung; der aktuelle Kontostand wird jeden Tag überprüft und es wird jeden Monat eine sechsmonatige Cash-Flow-Prognose erstellt. (Quelle: Bondora.com)

Twino schrieb mir per E-Mail:
Eine Insolvenz würde nicht die Verpflichtung der Kreditnehmer das Darlehen zurückzuzahlen aufheben.In dem unwahrscheinlichen Falle einer Insolvenz verliert TWINO die Rechte auf die Zinsdifferenz auf die an die Investoren verkauften Kredite, was bedeutet, dass die Investoren Anspruch auf alle Erlöse aus den zugrunde liegenden Darlehensverträgen haben (Grundbeträge, Zinsen, Verspätungsgebühren usw.). Ein vom Gericht zugeteilter Verwalter wäre verpflichtet, die Einnahmen an die jeweiligen Investoren zu entrichten. Dies ist durch das Zivilrecht der Republik Lettland geregelt und der Insolvenzverwalter wäre nicht berechtigt, die Einnahmen zu verwenden, um Verpflichtungen gegenüber anderen Gläubigern von TWINO zu begleichen. Das eingezahlte aber nicht investierte Geld würde TWINO an den Investoren zurücküberweisen.

Trotz der ganzen Sicherheitsmaßnahmen der Plattformen sollte man sich als Investor über die allgemeinen Risiken bei P2P-Investments bewusst sein. Im schlimmsten Fall droht ein Totalverlust. Aber wo kein Risiko besteht, gibt es bekanntlich auch keine Rendite.

In diesem Blog habe ich auch über die Plattformen Robo.Cash, EstageGuru und Bulkestage geschrieben.

P2P eignet sich auch gut zur Erweiterung der Asset Allocation zu Aktien und ETFs. Auch bei mir ist P2P nur ein Teil meiner Anlage (aktuell ca. 10%).

Nutze meine Affine-Links und profitiere von Vorteilen:

Möchtest Du Bondora ausprobieren, benutze meinen Bondora-Affine-Link (Werbelink) und Du bekommst 5,- Euro Startguthaben (auch wenn Du kein Geld einzahlst).

Möchtest Du Mintos ausprobieren, benutze meinen Mintos-Affine-Link (Werbelink) und Du bekommst 1% Bonus
(für die mittlere Investierte Summe für erste 90 Tagen in3 Perioden - 30 ,60 und 90 Tagen nach Registrierung).

Wer bei Twino  investieren möchte, unterstützt mich und diesen Blog, wenn er diesen Werbelink für die Anmeldung benutzt: Twino. Dankeschön.

Beachte:
Möchtest auch Du in P2P-Kredite investieren, sollte Dir bewusst sein, dass es kein typisches Bankengeschäft ist und (noch) nicht von der BaFin reguliert wird.
Mintos und Twino mit Sitz in Riga (Lettland) unterliegen den lättischen Regulierungen, Bondora mit Sitz in Tallinn (Estland) den estländischen Regulierungen.

Jeder Investor ist verpflichtet, dem Finanzamt seine Zinseinkünfte mitzuteilen. Es gibt keine staatliche Einlagensicherung und es ist kein Sondervermögen.

Wichtiges Update vom März 2020:

Das die Wirtschaft durch den Coronavirus COVID-19 leidet und das Ausmaß nicht abzusehen ist, erkennen wir gut an den Börsenkursen. Aber wie sicher sind unsere Investitionen in P2P-Kredite in diesen Zeiten? Zu dieser Frage möchte ich gerne meine Gedanken darüber offen legen.
Vorab sei betont, dass es sich bei diesem Artikel, wie auch bei allen anderen Artikeln von mir, lediglich um meine persönliche Einschätzung handelt, womit ich auch falsch liegen kann.

Wie den Medien zu entnehmen ist, wird zur Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus weltweit alles unternommen, was zu unternehmen ist. Ansammlungen werden verboten, Geschäfte geschlossen, Produktionen in einigen Firmen eingestellt, Grenzen geschlossen und so weiter.
Also ist meiner Meinung nach in fast allen Ländern von steigenden Insolvenzen und Arbeitslosigkeit in der näheren Zukunft auszugehen.

Bei P2P-Krediten leihen wir ja letztendlich anderen Leuten Geld. Die Plattformen, über die wir investieren, haben die Bonität der Gläubiger geprüft und eingestuft. Zu dem Zeitpunkt, wo die Gläubiger geprüft und bewertet wurden, konnte man vielleicht mit einem Abschwächen des ein oder anderen Gläubigers rechnen, zum Beispiel dass ein paar von vielen während der Kreditlaufzeit ihren Job verlieren. Aber mit einer solchen Situation, wie wir sie jetzt haben, konnte keiner rechnen.
Ich bin davon überzeugt, dass mehrere Leute ihre Arbeit verlieren werden und das ein Teil dieser Leute dann auch ihre Kredite nicht mehr bedienen können.
Zudem gehe ich davon aus, dass viele Investoren ihr Geld aus dem P2P-Markt abziehen werden. Zum einen aus Angst vor zahlungsunfähigen Gläubigern und zum anderen, damit sie mehr Geld in den runtergeprügelten Aktienmarkt stecken können.

Bondora hat zu der momentanen Situation seine Investoren mit folgender Nachricht angeschrieben:

"Ich bin Pärtel Tomberg, CEO von Bondora.

Inmitten der jüngsten Verbreitung von COVID-19 möchte ich Ihnen mitteilen, wie das gesamte Team von Bondora Sie in diesen Zeiten der Unsicherheit und auch in Zukunft unterstützen wird, sobald sich die Dinge ändern.

Zunächst etwas Geschichte. Wir haben Bondora vor 12 Jahren am 11. März 2008 mitten in der Finanzkrise eingeführt. Seitdem haben wir aktiv während der schweren Rezessionen in Estland, Finnland und Spanien gearbeitet.

Nachdem wir bei Bondora unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen gewachsen sind, sind wir auf dieses aktuelle Umfeld gut vorbereitet. Es liegt in unserer DNA. Die Fundamente von Bondora basieren auf fünf Säulen: 

1. 
100% online. Unser gesamtes Leistungsspektrum ist online und unsere Teams arbeiten weiterhin remote über sichere Verbindungen, um unsere Kunden auf der ganzen Welt unabhängig von den Umständen zu unterstützen. 

2. 
Risikopuffer. Innerhalb von Go & Grow liegen alle Renditen über 6,75% * p.a. und dienen als Risikopuffer. Unsere historische Rendite beträgt 10,7% p.a. (einschließlich Rezessionen), die Differenz zwischen den beiden Werten ist eine Reserve für Sie als unseren Investor. 

3. 
Starke Diversifikation. Das Go & Grow-Konto umfasst über 125.000 Privatkredite mit unterschiedlichen Kreditlängen, Kundensegmenten und Risikokategorien, die Ihr Risiko einer individuellen Volatilität verringern. 

4. 
Automatisierte Rückzahlung von Darlehen. Unsere Kreditnehmer verwenden eine Online-Schnittstelle, über die ihre Rückzahlungen automatisch verarbeitet werden. Bei Bedarf können sie die Kreditpläne verlängern, um sie an ihre neuen finanziellen Verhältnisse anzupassen. 

5.
Nachhaltigkeit. Bondora ist seit 2017 profitabel und gut kapitalisiert. Wir haben keine unserer Dienstleistungen eingeschränkt, auch wenn die Situation weiterhin bestehen sollte. 

Wir verstehen, dass Ihre Gedanken bei Ihrer Familie und deren Wohlbefinden an erster Stelle stehen. Wir möchten nicht, dass Bondora ein zusätzlicher Grund zur Besorgnis ist, sondern ein Eckpfeiler Ihres finanziellen Wohlstands während und nach COVID-19 wird. Das ist unser Engagement für Sie.

Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit und Belastbarkeit.

Pärtel Tomberg "

Meine persönliche Meinung und mein Handeln sieht wie folgt aus:
Ich gehe stark davon aus, dass sich in den nächsten Monaten die Spreu vom Weizen trennen wird. Ich glaube, dass mehrere P2P-Plattformen die Folgen dieser Krise nicht überstehen werden. Allerdings gehe ich auch davon aus, dass sich die Big Player halten werden. Plattformen wie zum Beispiel Bondora und Mintos traue ich aufgrund ihrer Größen und Erfahrungen genug Kompetenz zu, ihre Plattformen und uns Investoren durch die Krise zu führen. Bei Bondora gefällt mir die offene Kommunikation und Transparenz sehr gut. Gerade den zweiten Punkt in der Mail mit dem Puffer von fast vier Prozent halte ich für sehr wichtig. Natürlich soll das nicht heißen, dass Mintos und Co nicht offen und transparent kommunizieren.
Soweit meine Einschätzung. Allerdings kann ich damit auch völlig falsch liegen.
Zumintest habe ich meine P2P-Investitionen von vorher rund 15% vom risikobehaftetem Teil auf circa 5% reduziert. Außerdem investiere ich in keine Wald-und-Wiesen-Plattform. Dies soll keine Handlungsempfehlung sein.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über ein Like (Daumen hoch) auf der Zinszüchter-Facebook-Seite sehr freuen, Dankeschön
Komm auch du in die Zinszüchter-Facebook-Gruppe.

Empfehlungslinks:

Wer sich bei den folgenden Anbietern registrieren möchte und dafür meine Empfehlungslinks nutzt, bekommt zeitweise bei einigen Partnern Prämien und unterstützt meinen Blog:

Bondora (P2P-Plattform)
robo.cash (P2P-Plattform)
Mintos (P2P-Plattform)
Twino (P2P-Plattform)
Viainvest (P2P-Plattform)
Peerbarry (P2P-Plattform)
Neofinance (P2P-Plattform)
Bulkestate (Immobilien-Crowdfunding)
EstageGuru (Immobilien-Crowdfunding)
Profitus (Immobilien-Crowdfunding)
Bison (App der Stuttgarter Börse für Bitcoin & Co. (Android & iOS)
Tarifvergleich (Tarifvergleich von Versicherungen, Strom, Gas usw)
shoop.de  Hol Dir jetzt Dein Cashback bei über 2.000 Partnern
fondsdiscount günstige und gute Broker, Festgeldvergleich uvm.
smartbroker 4 € je Order, 0 € Depotgebühren, alle deutschen Börsenplätze

In diesem Video von Alex von Northern Finance kann man die Historie von P2P-Krediten von der Entstehung bis heute (2019) sehen.
Sehr deutlich werden auch die Risiken und wann es in welchen Ländern zu Regulierungen kam.
Mein Fazit aus dem Video ist, dass ich keine chinesische Plattform nutzen werde.

Hier noch ein Video, wie man seine P2P-Gewinne versteuert
(keine Haftung für Richtigkeit):



Disclaimer: Als Hobbyanleger schreibe ich lediglich über meine Erfahrungen und zeige verschiedene Möglichkeiten des Investierens auf. Ich fordere niemanden zu irgendeiner Art der Investition auf oder gebe Empfehlungen. Ich betreibe keine Anlageberatung. Der Handel mit Wertpapieren, P2P-Krediten, Crowdfunding und anderen zinsbringenden Anlagen ist mit starken Risiken behaftet und können im Extremfall zum Totalverlust führen. Jeder ist für sein Tun und Handeln selbst verantwortlich. Über bereitgestellte Affiliate-Links bekomme ich Provisionen. Durch das Registrieren über Affilate-Links geben Sie Ihre Daten den jeweiligen Betreibern weiter. Ich hafte (trotz intensiver Recherche) weder für die Richtigkeit meiner Artikel, noch für Eure Investitionen. Auch für Inhalte externer Links übernehme ich keine Haftung.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie viele ETFs brauche ich?

Wer noch nicht genau weiß, was ein ETF ist, sollte zuerst diesen Artikel lesen.
Immer wieder lese ich in verschiedenen Foren die Frage, ob man zu seinem bestehenden ETF-Portfolio nicht noch mindestens einen weiteren ETF hinzunehmen sollte.

Die meisten ETF-Sparer haben das „Grundportfolio“ 70% MSCI World (Industrieländer) und 30% MSCI EM (Emerging Markets = Schwellenländer) oder einen MSCI ACWI (All Country World Index = Industrie- und Schwellenländer).
Jetzt kommen häufig Fragen wie:
„Mir ist die USA zu stark gewichtet, soll ich nicht noch einen Eurostoxx hinzunehmen“ oder „wäre es nicht sinnvoll auch Smallcaps (Nebenwerte) hinzuzunehmen“.
Da man aus den Fragen herauslesen kann, dass sich der Fragesteller offensichtlich mit seinen ETFs beschäftigt hat und bewusst mehr Europa oder ein paar Smallcaps hinzufügen möchte, könnte es, je nach seiner Strategie, tatsächlich Sinn machen, einen weiteren ETF zu seinem Grundportfolio dazu zu nehmen.
Lese ich aber:
„Ich habe ein MSCI World und möcht…

Tarifvergleich

Bei Abschluss eines Vertrages über die hier bereitgestellten Affiliate-Links bekomme ich Provision. Durch das Registrieren über die Affilate-Links geben Sie Ihre Daten den jeweiligen Betreibern weiter.
Gute und günstige Broker, sowie Festgeldvergleich und vieles mehr gibt es bei fondsdiscount Alle Vergleiche powered by TARIFCHECK24 GmbH
Zollstr. 11b
21465 Wentorf bei Hamburg
Tel. 040 - 73098288
Fax 040 - 73098289
E-Mail: info@tarifcheck.de


Worauf man bei der ETF-Auswahl achten sollte

Die Auswahl an verschiedenen ETFs ist groß. Daher möchte ich Dir ein paar Tipps geben, worauf Du bei der ETF-Auswahl achten solltest. Falls Du noch nicht weißt, was ein ETF ist, solltest Du erst diesen Artikel lesen. Natürlich kenne ich Deine Strategie nicht und kann Dir nicht sagen, welcher ETF am besten zu Dir passt. Dennoch solltest Du die folgenden Begriffe und deren Bedeutungen kennen.

Der Index:
Als erstes sollten wir uns über den Index Gedanken machen. Möchten wir nur in einem bestimmten Land investieren, zum Beispiel in Deutschland, würde ein DAX-ETF Sinn machen. Möchten wir nur in eine bestimmte Branche investieren, zum Beispiel in die Technologie-Branche, würde ein Tech-ETF passen. Aber als Leser des Zinszüchter-Blogs weißt Du ja, dass man breit streuen sollte. Zumindest als Basis-Instrument sollte man auf einen Fonds setzen, welcher mehrere Branchen in mehreren Ländern beinhaltet. Also käme ein MSCI World (eventuell ACWI und/oder imi) in Frage, oder ein FTSE All World oder e…