Direkt zum Hauptbereich

Bondora Go & Grow = Tagesgeld mit 6,75%?

Die P2P-Plattform Bondora hat im Juni 2018 den P2P-Markt auf den Kopf gestellt und ein neues Produkt rausgebracht, welches Go & Grow genannt wird.
Wer nicht weiß, was eine P2P-Plattform ist, sollte erst diesen Artikel lesen.
Da es für die Investoren fast wie ein Tagesgeldkonto zu funktionieren scheint, liest man immer häufiger in Foren, dass es einige tatsächlich als Tagesgeld-Ersatz nutzen.
Es wird mit einer Rendite von 6,75% und einer schnellen Verfügbarkeit des Geldes geworben.

Auch ich habe ein Teil meines Geldes in Bondora Go & Grow investiert und auch schon mal die Auszahlung getestet. In der Tat war das angeforderte Geld binnen zwei Werktagen auf meinem Konto.

Doch was ist dran an dem Vergleich zwischen Bondora Go & Grow und einem Tagesgeldkonto?
Erst einmal möchte ich Euch Go & Grow vorstellen und danach erläutern, ob es wirklich mit Tagesgeld zu vergleichen ist.
Die estnische P2P-Plattform Bondora wurde 2008 gegründet. Vor der Einführung von Go & Grow konnte man nur direkt in Kredite Investieren, oder den Portfolio Manager benutzen, welcher nach vorher festgelegten Kreterien in Kredite investiert.
Go & Grow investiert in ein Pool vergebener Kredite. Um Euch das Produkt besser vorstellen zu können, hat mir Bondora erlaubt, Texte und Grafiken von der Bondora-Homepage zu benutzen. Um diesen Artikel übersichtlich zu lassen, habe ich nur die relevantesten Dinge rausgesucht.

Um zu verdeutlichen, welche Texte von Bondora sind, sind diese in grüner Schrift:.
  • 6,75 %* p. a. Rendite
  • Schnellere Liquidität, d. h., Sie können sich Ihre Investition mit minimalem Aufwand auszahlen lassen
  • Geringeres Risiko als unsere herkömmlichen Produkte, durch ein diversifiziertes Investmentportfolio, unterstützt durch fortschrittliche und zuverlässige Technologie
  • Sie zahlen nur Steuern, wenn Sie mehr als Ihren anfänglichen Kapitaleinsatz abheben
  • Sie können Ihr bestehendes Bondora Portfolio zu Go & Grow übertragen
  • Sie können eine automatische Überweisung von Ihrem bestehenden Portfolio auf das Go & Grow Konto einrichten; dies ist hilfreich, wenn Sie Ihren Cashflow auf eine Weise reinvestieren möchten, die Ihnen einen schnelleren Zugriff auf Ihr Geld erlaubt
  • Es gibt eine pauschale Abhebegebühr von 1 €, unabhängig von der Größe des Portfolios
  • Keine jährlichen Verwaltungsgebühren
  • Gewähren Sie anderen Personen Zugriff auf Ihr Konto und investieren Sie zusammen mit Menschen, denen Sie vertrauen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen
  • Ideal für Anfänger, da keine Vorkenntnisse bzgl. Investitionen notwendig sind
  • Keine Sekundärmarkt-Transaktionen erforderlich
  • Automatisierte Funktionen"
Anstatt alles in ein Kredit-Rating zu investieren, verteilt Go & Grow die Forderungen auf alle acht Ratings von AA-HR. Die niedrigste Verteilung erfolgt in AA-Ratings, gefolgt von A und HR.












Go and Grow portfolio - Decemeber 2019

Abbildung 1a – Überblick über das Go & Grow Portfolio (gerundete Zahlen) – Dezember 2019











Go and Grow portfolio - July 2019

Abbildung 1b – Überblick über das Go & Grow Portfolio (gerundete Zahlen) – Juli 2019
Die größte Verteilung erfolgt in F-Darlehen (34%), gefolgt von E (25%), D (16%) und C (11%). Go & Grow beinhaltet nicht nur über 109.000 Kredite, sondern bietet unseren Anlegern auch eine Diversifizierung, die bisher nur mit Services wie dem Portfolio-Manager und Portfolio Pro (oder der API) erreicht werden konnte.

Der größte Anteil entfällt nach wie vor auf Kredite mit F- und E-Rating. Als Nebenprodukt der Kreditvergabe in Finnland und der Neukundengewinnung haben wir einen konservativen Ansatz verfolgt, indem wir mehr Kreditnehmern ein Bondora-Rating von F und E zuweisen. Im Wesentlichen bedeutet dies nicht, dass die Kredite in dieser Kategorie ein höheres Risiko darstellen – durch die Vergabe dieses Ratings können wir jedoch sicherstellen, dass die Qualität unserer Kreditmodelle nicht beeinträchtigt wird, da wir auf den bestehenden Kreditmärkten weiter expandieren.

Über die Risiken schreibt Bondora:

Obwohl wir von uns behaupten können, unsere Versprechen gegenüber unseren Investoren bisher immer eingehalten zu haben (und die folgenden Szenarien unwahrscheinlich sind), ist es für uns wichtig, dass Sie sich der Risiken bewusst sind.

1) Die Nettorendite fällt unter 6,75 %

Ein wesentlicher Vorteil von Go & Grow ist die ertragsstarke Rendite von 6,75% p.a. Im Vergleich zu der seit der Gründung von Bondora erzielten Netto-Renditen bietet die Rate von 6,75 % einen bedeutenden Puffer. Heute spiegelt das Go & Grow Portfolio die Gesamtzusammensetzung aller von Bondora vergebenen Kredite wider, also über alle Risiko-Ratings und Länder hinweg. Diese Kredite wurden auf der Grundlage unserer neuesten Generation der Kreditanalyse vergeben, einem firmeneigenen Modell, das seit über einem Jahrzehnt entwickelt wurde.

Daher übertrifft die tatsächliche interne Rendite (IRR) die des Go & Grow Portfolios mit der Kennziffer von 6,75% deutlich. Die darüber hinaus erzielten Renditen werden als Reserven zurückgehalten und reinvestiert, um das Risiko weiter zu minimieren. Bondora hat keinen Anspruch auf diese Reserven. Insgesamt gibt uns das die statistische Sicherheit, dass die Rate von 6,75 % auf absehbare Zeit lieferbar ist.

Ein Risiko, das unsere Lieferfähigkeit des Zinssatzes von 6,75 % beeinträchtigen könnte, besteht jedoch in der Höhe der Einlagen, die wir von den Anlegern erhalten. Wenn zum Beispiel von Investoren mehr Geld auf Go & Grow Konten eingezahlt wird, als wir Kredite vergeben können, führt das dazu, dass ein gewisser Prozentsatz im Portfolio ungenutzt bleibt und keine Rendite erzielt. Würde eine solche Situation eintreten, könnte das dazu führen, dass wir dem in Go & Grow einzahlbaren Betrag ein Limit setzen. Im Extremfall könnten wir uns dazu entscheiden, die Aufnahme neuer Investoren zu stoppen und eine Warteliste zu führen – ähnlich wie bei Zopa im Vereinigten Königreich.

2) Liquidität

Bevor wir uns entschieden haben, superschnelle Liquidität zu einem Vorteil für Go & Grow Investoren zu machen, haben wir Cashflow-Daten von Investoren-Transaktionen über fast ein gesamtes Jahrzehnt analysiert, um die zu erwartenden Zu- und Abflüsse sowie die Entwicklung der Portfolio-Cashflows insgesamt zu ermitteln. Damit können sich Anleger darauf verlassen, dass sie kurzfristig Geld von ihrem Go & Grow Konto abheben können.

Darüber hinaus haben wir die Cashflow-Daten einer Reihe von Banken und Investmentfonds analysiert – insbesondere deren Abzugscashflows während der globalen Finanzkrise 2007/08. Dies, kombiniert mit unseren eigenen Daten, ergab die Schlussfolgerung, wie hoch der Betrag des kontinuierlichen Cash-Puffers sein muss, um den Anlegern eine schnelle Liquidität zu bieten.

Für den Fall, dass Bondora nicht alle Auszahlungen von Go & Grow erfüllen kann, gibt es zwei Szenarien, die folgen werden (und für die sich je nach dem entschieden wird, was zuerst eintritt). Wir haben sie in den zwei folgenden kurzen Punkten stark vereinfacht, für eine vollständige Beschreibung lesen Sie bitte Abschnitt 7.6. der Go & Grow Nutzungsbedingungen.
Der Investor erhält seine volle Auszahlung, sobald genügend Geld im Go & Grow Portfolio vorhanden ist. Dies kann durch Renditen erwirtschaftet oder durch neue Einzahlungen generiert worden sein.
Der Anleger erhält eine Teilabhebung sobald genügend Guthaben vorhanden ist, ausgezahlt an jedem Bankarbeitstag, bis die Auszahlung vollständig ist.
Wichtig

Es ist uns wichtig zu betonen, dass die oben beschriebenen Ereignisse unwahrscheinlich sind, aber wir möchten, dass alle Investoren von Go & Grow sie und die bestehenden Pläne kennen, falls sie eintreten.


Mein persönliches Fazit:

Bondora Go & Grow ist meiner Meinung nach ein großartiges Produkt, um unkompliziert zu investieren. Man bekommt gute Zinsen und hat in der Regel eine schnelle Verfügbarkeit.

Gerade die schnelle Verfügbarkeit verleitet offensichtlich viele dazu, dieses Investment mit Tagesgeld zu vergleichen, aber bei Go & Grow handelt es sich um kein Tagesgeldkonto.
Der meiner Meinung nach wichtigste Punkt ist die Tatsache, dass man in Kredite investiert und keine Einlagensicherung hat.
Was Bondora über die Risiken schreibt und wie sie dagegen vorgehen, ist ja weiter oben im Text zu lesen.

Wie bereits erwähnt, habe auch ich ein Teil meines Geldes in Bondora Go & Grow investiert. Der Test mit dem Auszahlen hat geklappt und ich bin auch sonst sehr zufrieden.
Allerdings sollte man nicht alle Eier in ein Korb legen und über verschiedene Anlageklassen investieren. Mein Notgroschen ist weiterhin auf einem klassischen Tagesgeldkonto.

Auch bei Go & Grow investiert man in P2P-Kredite und sollte die Risiken kennen.
Trotz der ganzen Sicherheitsmaßnahmen der Plattformen sollte man sich als Investor über die allgemeinen Risiken bei P2P-Investments bewusst sein. Im schlimmsten Fall droht ein Totalverlust. Aber wo kein Risiko besteht, gibt es bekanntlich auch keine Rendite.
Was genau P2P-Kredite sind, kannst Du hier nachlesen.

Möchtest Du Bondora Go & Grow ausprobieren, benutze meinen Bondora-Affine-Link (Werbelink) und Du bekommst 5,- Euro Startguthaben (auch wenn Du kein Geld einzahlst).

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über ein Like (Daumen hoch) auf der Zinszüchter-Facebook-Seite sehr freuen, Dankeschön
Komm auch du in die Zinszüchter-Facebook-Gruppe.

Transparenzhinweis:
Zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels bin ich selber in Bondora Go & Grow investiert. Weder der Artikel, noch dieser Hinweis stellen eine Handlungsempfehlung dar.

Empfehlungslinks:

Wer sich bei den folgenden Anbietern registrieren möchte und dafür meine Empfehlungslinks nutzt, bekommt zeitweise bei einigen Partnern Prämien und unterstützt meinen Blog:

Bondora (P2P-Plattform)
robo.cash (P2P-Plattform)
Mintos (P2P-Plattform)
Twino (P2P-Plattform)
Viainvest (P2P-Plattform)
Peerbarry (P2P-Plattform)
Neofinance (P2P-Plattform)
Bulkestate (Immobilien-Crowdfunding)
EstageGuru (Immobilien-Crowdfunding)
Profitus (Immobilien-Crowdfunding)
Bison (App der Stuttgarter Börse für Bitcoin & Co. (Android & iOS)
Tarifvergleich (Tarifvergleich von Versicherungen, Strom, Gas usw)
shoop.de  Hol Dir jetzt Dein Cashback bei über 2.000 Partnern
fondsdiscount günstige und gute Broker, Festgeldvergleich uvm.
smartbroker 4 € je Order, 0 € Depotgebühren, alle deutschen Börsenplätze

Disclaimer: Als Hobbyanleger schreibe ich lediglich über meine Erfahrungen und zeige verschiedene Möglichkeiten des Investierens auf. Ich fordere niemanden zu irgendeiner Art der Investition auf oder gebe Empfehlungen. Ich betreibe keine Anlageberatung. Der Handel mit Wertpapieren, P2P-Krediten, Crowdfunding und anderen zinsbringenden Anlagen ist mit starken Risiken behaftet und können im Extremfall zum Totalverlust führen. Jeder ist für sein Tun und Handeln selbst verantwortlich. Über bereitgestellte Affiliate-Links bekomme ich Provisionen. Durch das Registrieren über Affilate-Links geben Sie Ihre Daten den jeweiligen Betreibern weiter. Ich hafte (trotz intensiver Recherche) weder für die Richtigkeit meiner Artikel, noch für Eure Investitionen. Auch für Inhalte externer Links übernehme ich keine Haftung.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie viele ETFs brauche ich?

Wer noch nicht genau weiß, was ein ETF ist, sollte zuerst diesen Artikel lesen.
Immer wieder lese ich in verschiedenen Foren die Frage, ob man zu seinem bestehenden ETF-Portfolio nicht noch mindestens einen weiteren ETF hinzunehmen sollte.

Die meisten ETF-Sparer haben das „Grundportfolio“ 70% MSCI World (Industrieländer) und 30% MSCI EM (Emerging Markets = Schwellenländer) oder einen MSCI ACWI (All Country World Index = Industrie- und Schwellenländer).
Jetzt kommen häufig Fragen wie:
„Mir ist die USA zu stark gewichtet, soll ich nicht noch einen Eurostoxx hinzunehmen“ oder „wäre es nicht sinnvoll auch Smallcaps (Nebenwerte) hinzuzunehmen“.
Da man aus den Fragen herauslesen kann, dass sich der Fragesteller offensichtlich mit seinen ETFs beschäftigt hat und bewusst mehr Europa oder ein paar Smallcaps hinzufügen möchte, könnte es, je nach seiner Strategie, tatsächlich Sinn machen, einen weiteren ETF zu seinem Grundportfolio dazu zu nehmen.
Lese ich aber:
„Ich habe ein MSCI World und möcht…

Tarifvergleich

Bei Abschluss eines Vertrages über die hier bereitgestellten Affiliate-Links bekomme ich Provision. Durch das Registrieren über die Affilate-Links geben Sie Ihre Daten den jeweiligen Betreibern weiter.
Gute und günstige Broker, sowie Festgeldvergleich und vieles mehr gibt es bei fondsdiscount Alle Vergleiche powered by TARIFCHECK24 GmbH
Zollstr. 11b
21465 Wentorf bei Hamburg
Tel. 040 - 73098288
Fax 040 - 73098289
E-Mail: info@tarifcheck.de


Worauf man bei der ETF-Auswahl achten sollte

Die Auswahl an verschiedenen ETFs ist groß. Daher möchte ich Dir ein paar Tipps geben, worauf Du bei der ETF-Auswahl achten solltest. Falls Du noch nicht weißt, was ein ETF ist, solltest Du erst diesen Artikel lesen. Natürlich kenne ich Deine Strategie nicht und kann Dir nicht sagen, welcher ETF am besten zu Dir passt. Dennoch solltest Du die folgenden Begriffe und deren Bedeutungen kennen.

Der Index:
Als erstes sollten wir uns über den Index Gedanken machen. Möchten wir nur in einem bestimmten Land investieren, zum Beispiel in Deutschland, würde ein DAX-ETF Sinn machen. Möchten wir nur in eine bestimmte Branche investieren, zum Beispiel in die Technologie-Branche, würde ein Tech-ETF passen. Aber als Leser des Zinszüchter-Blogs weißt Du ja, dass man breit streuen sollte. Zumindest als Basis-Instrument sollte man auf einen Fonds setzen, welcher mehrere Branchen in mehreren Ländern beinhaltet. Also käme ein MSCI World (eventuell ACWI und/oder imi) in Frage, oder ein FTSE All World oder e…