Direkt zum Hauptbereich

Posts

P2P in der Corona-Krise

Das die Wirtschaft durch den Coronavirus COVID-19 leidet und das Ausmaß nicht abzusehen ist, erkennen wir gut an den Börsenkursen. Aber wie sicher sind unsere Investitionen in P2P-Kredite in diesen Zeiten? Zu dieser Frage möchte ich gerne meine Gedanken darüber offen legen.
Vorab sei betont, dass es sich bei diesem Artikel, wie auch bei allen anderen Artikeln von mir, lediglich um meine persönliche Einschätzung handelt, womit ich auch falsch liegen kann.

Wie den Medien zu entnehmen ist, wird zur Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus weltweit alles unternommen, was zu unternehmen ist. Ansammlungen werden verboten, Geschäfte geschlossen, Produktionen in einigen Firmen eingestellt, Grenzen geschlossen und so weiter.
Also ist meiner Meinung nach in fast allen Ländern von steigenden Insolvenzen und Arbeitslosigkeit in der näheren Zukunft auszugehen.

Bei P2P-Krediten leihen wir ja letztendlich anderen Leuten Geld. Die Plattformen, über die wir investieren, haben die Bonität der Gläu…

Solutions Prime Global = MSCI World Klon mit 0,05% TER?

Auch wenn sich der Zinszüchter-Blog an Anfänger richtet, setzt dieser Artikel ein paar Grundkenntnisse voraus. Wer noch nicht weiß, was ein ETF ist, sollte zuerst diesen Artikel lesen. Sollten ein paar Begriffe oder Abkürzungen irritieren, hilft dir dieser Artikel weiter.

Ab und zu möchte ich euch verschiedene ETFs vorstellen. Heute schreibe ich über den Amundi Index Solutions Prime Global. Auch wenn dieser Artikel nach Werbung aussieht, kann ich euch versichern, dass ich für diesen Artikel (wie bei allen anderen Artikeln auch) weder Geld, noch sonstige Vergütungen oder Leistungen bekomme.

Seit März 2019 gibt es den Amundi Index Solutions Prime Global, welcher den MSCI World sehr ähnelt. Aber kann man diesen ETF tatsächlich mit dem MSCI World vergleichen? Dieser Frage möchte ich mit diesem Artikel auf den Grund gehen.

Da der Amundi Index Solutions Prime Global nicht auf Basis von MSCI aufgelegt ist, bekommt Morgan Stanley auch keine Lizenzgebühren für diesen ETF. Somit ist es möglich, …

Die Schwankungen im Depot reduzieren

Gerade die letzte Februarwoche und die erste Märzwoche 2020 waren die Märkte recht turbulent und man konnte in den Facebook-Foren viele Posts lesen, in denen die Verunsicherung einiger Investoren deutlich zu erkennen war.
Solltest auch du dich unwohl bei solchen Schwankungen fühlen, empfiehlt es sich die Volatilität (Schwankungen) im Depot zu verringern. Dazu habe ich folgende Ratschläge für dich:

Breit streuen

Bei der Auswahl deiner Aktien solltest du auf eine breite Streuung achten. Streue am Besten über verschiedene Branchen und Länder. Setzt du alles nur auf Technologiewerte (indem du zum Beispiel nur Apple, Facebook Microsoft usw. im Depot hast) und gerade diese Branche einen größeren Rücksetzer erleidet, trifft es dein Depot härter, als wenn du in verschiedene Branchen investierst (Konsumgüter, Immobilien, Finanzdienstleistungen usw,).
Das Gleiche gilt auch für Länder. Investierst du nur in deutsche Aktien, bist du komplett auf die deutsche Wirtschaft angewiesen. Wenigstens als B…

Wie viel Risiko verträgt dein Depot?

Dass das Anlegen von Geld mit Risiken verbunden ist, ist sicherlich nichts Neues. Aber wie risikofreudig bist du eigentlich? Kannst du wirklich noch gut schlafen, wenn dein Depot um 30% - 50% oder sogar noch weiter fällt? Es ist sehr wichtig, seine Risikobereitschaft gut abschätzen zu können, damit man in einem Crash nicht die Nerven verliert und seine Investments mit Verlust verkauft.

Aber wie viel Geld solltest du jetzt in risikobehaftete Geldanlagen stecken und wie viel in risikoarme Geldanlagen? Um das zu klären, überlegen wir uns erst einmal was risikobehaftete und risikoarme Geldanlagen sind.
Zu den risikobehafteten Geldanlagen zählen zum Beispiel Aktien, ETF, P2P-Kredite, Kryptowährungen oder Crowdfunding um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Zu den risikoarmen Geldanlagen zählen Tagesgeld, Festgeld oder Staatsanleihen mit sehr hohem Rating.

Als Leser dieses Blogs weißt du ja, dass du vor dem Investieren ohnehin einen Notgroschen aufbauen solltest, damit du bei Engpässen (wenn z…

Worauf man bei der ETF-Auswahl achten sollte

Die Auswahl an verschiedenen ETFs ist groß. Daher möchte ich Dir ein paar Tipps geben, worauf Du bei der ETF-Auswahl achten solltest. Falls Du noch nicht weißt, was ein ETF ist, solltest Du erst diesen Artikel lesen.
Natürlich kenne ich Deine Strategie nicht und kann Dir nicht sagen, welcher ETF am besten zu Dir passt. Dennoch solltest Du die folgenden Begriffe und deren Bedeutungen kennen.

Der Index:
Als erstes sollten wir uns über den Index Gedanken machen. Möchten wir nur in einem bestimmten Land investieren, zum Beispiel in Deutschland, würde ein DAX-ETF Sinn machen. Möchten wir nur in eine bestimmte Branche investieren, zum Beispiel in die Technologie-Branche, würde ein Tech-ETF passen. Aber als Leser des Zinszüchter-Blogs weißt Du ja, dass man breit streuen sollte. Zumindest als Basis-Instrument sollte man auf einen Fonds setzen, welcher mehrere Branchen in mehreren Ländern beinhaltet. Also käme ein MSCI World (eventuell ACWI und/oder imi) in Frage, oder ein FTSE All World oder e…

Sieben häufige Finanzfehler

In diesem Artikel möchte ich über häufige Finanzfehler schreiben. Selbstverständlich bin auch ich nicht frei von Fehlern und habe auch schon sehr viele, wenn nicht sogar die meisten Fehler selbst begangen.

1. Kein Notgroschen
Um Schulden zu vermeiden, wenn unvorhergesehene Kosten auf ein zukommen, ist es unerlässlich, einen Notgroschen aufzubauen. So kommt man nicht in Bedrängnis, wenn mal das Auto oder die Heizung kaputt geht.
Aber wie groß soll dieser Notgroschen sein? Häufig liest man von einer Faustregel, welche besagt, man sollte ca. drei Monatsgehälter bei Seite legen. Persönlich halte ich von so einer Pauschalisierung nichts, sondern sehe es individuell. Ein Single in einer kleinen Mietwohnung braucht weniger Reserven als ein Familienvater mit Eigenheim.
Mein Tipp: Rechnet Euch Euer Worst-Case-Szenario aus und packt vorsichtshalber nochmal 10 – 20 Prozent drauf.

2. Unnötige Schulden machen Um es Vorweg zu nehmen, es ist nicht schlimm, wenn man mal einen Kredit aufnehmen muss. D…

Bison - Bitcoin & Co. über die Stuttgarter Börse handeln

Zum einjährigen Geburtstag der Bison-App möchte ich diese kurz vorstellen.
Vorab möchte ich betonen, dass Kryptowährungen meiner Meinung nach höchst spekulativ sind und sehr starken Schwankungen unterliegen. Ich selber habe nur einen ganz minimalen Teil an Kryptowähruungen in meinem Depot.

Die Bison-App ermöglicht vier bekannte Kryptowährungen unkompliziert und zuverlässig über das Smartphone zu handeln. Man benötigt kein Wallet oder Depot. Die Bison-App reicht.
Aktuell lassen sich Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple über die Bison-App handeln. Ein Jahr nach dem Start sind aktuell rund 80.000 Nutzer bei BISON aktiv.

Dr. Ulli Spankowski, Geschäftsführer der Sowa Labs GmbH, die als Tochter der Börse Stuttgart Digital Ventures GmbH die BISON App entwickelt hat. sagt: "Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch für BISON. Unser Ansatz, den Handel mit Kryptowährungen so einfach wie möglich zu machen, stößt auf große Resonanz. Von unseren Nutzern haben wir in den letzten zwölf Monaten…