Direkt zum Hauptbereich

Posts

Vier ETFs von Vanguard werden in Europa geschlossen

Wie der Seite etf-nachrichten.de zu entnehmen ist, werden am 23. Februar 2021 vier ETFs von Vanguard in Europa geschlossen. Um welche Fonds es sich hierbei handelt und was das für die Anleger bedeutet, erfahrt Ihr in diesem Artikel. Der Vermögensverwalter Vanguard hat sich entschieden, vier Faktor-ETFs zum 23. Februar 2021 in Europa zu schließen. Dies ist einem Bericht der Seite  etf-nachrichten.de  zu entnehmen. Hierbei handelt es sich um folgende Fonds: Vanguard Global Minimum Volatility UCITS ETF (ISIN: IE00BYYR0B57) Vanguard Global Liquidity Factor UCITS ETF (ISIN: IE00BYYR0D71) Vanguard Global Momentum Factor UCITS ETF (ISIN: IE00BYYR0935) Vanguard Global Value Factor UCITS ETF (ISIN: IE00BYYR0B57) Alle oben genannten ETFs wurden im Dezember 2015 aufgelegt und werden zum 23. Februar 2021 geschlossen. Aktuell sind die ETFs noch an der Deutschen Börse Xetra, London Stock Exchange, Borsa Italiana, Euronext Amsterdam und SIX Swiss gelistet, werden aber zum genannten Zeitpunkt von den

Diversifizierung bei P2P-Krediten

In diesem Artikel schreibe ich über meine Meinung zum Thema Diversifizierung bei P2P-Krediten. Wie immer handelt es sich hierbei lediglich um meine persönliche Meinung, mit der ich auch falsch liegen kann. Dieser Artikel stellt keine Handlungsempfehlung dar. Bitte beachtet den Disclaimer weiter unten am Ende des Artikels. Was P2P-Kredite sind, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen. Häufig liest man den Ratschlag, wenn man auf einer P2P-Plattform investiert, sollte man dort in mindestens 100 Kredite investieren. Der Sinn dahinter ist das Ausfallrisiko durch Diversifizierung zu senken. Investiert man sein Geld in nur einen Kredit, ist man voll und ganz darauf angewiesen, dass dieser Kredit auch zurückgezahlt wird. Fällt der Kredit aus und es greift auch keine Rückkaufgarantie, kann man sich wohl seine komplette Investition abschreiben. Hat man allerdings in 100 verschiedene Kredite von 100 verschiedenen Kreditnehmern investiert, sind ein paar wenige Ausfälle verkraftbar, solange noch ge

ETF-Vorstellung: HANetf EMQQ Emerging Markets Internet & Ecommerce UCITS ETF

  Obwohl es in dem Disclaimer ausdrücklich steht, betone ich vorab, dass ich hier keine Handlungs- oder Kaufempfehlungen abgebe. Der Handel mit Wertpapieren ist mit starken Risiken verbunden und kann zu Verlusten führen. Jeder ist für sein Tun und Handeln selbst verantwortlich. Auch wenn dieser Artikel nach Werbung aussieht, kann ich Euch versichern, dass ich für diesen Artikel (wie bei allen anderen Artikeln auch) weder Geld, noch sonstige Vergütungen oder Leistungen bekomme.  In diesem Artikel möchte ich Euch einen ETF vorstellen, der in Aktiengesellschaften aus den Bereichen Internet & Ecommerce in den Schwellenländern investiert. Über Investments in chinesische Ecommerce-Unternehmen wird immer häufiger in verschiedenen Foren diskutiert, YouTube-Videos produziert und Blockbeiträge geschrieben. Nicht selten tauchen dort Unternehmen wie Alibaba, Tencent oder JD.com auf. Viele Anleger sehen dort die Chancen vor sich, die man bei Amazon & Co schon hinter sich hat. Andererseits l

Die Bedeutung der ETF-Namen

Wer noch nicht weiß, was ein ETF ist, sollte zuerst diesen Artikel lesen. Viele Anfänger tun sich schwer darin, den richtigen ETF zu finden. Jetzt hat man sich endlich soweit informiert, dass man sich sicher ist, ein Sparplan auf den MSCI World starten zu wollen und dann merkt man, dass es zig MSCI World ETFs gibt. Und alle diese ETFs haben so komische Namen, wie zum Beispiel "iShares Core MSCI World UCITS ETF – USD ACC" oder "Lyxor MSCI World UCITS ETF - Dist" Was bedeuten diese komischen Bezeichnungen und welchen ETF sollte man jetzt nehmen? Der Name eines ETFs setzt sich, je nach ETF, aus vier oder fünf Bestandteilen zusammen. Bei den oben genannten ETFs hat der Lyxor vier Bestandteile und der iShares fünf . Das liegt daran, dass der iShares ein Core-ETF ist und somit den Core als Basis-Palette beinhaltet (was ein Core-ETF ist, könnt Ihr hier lesen). Das sind die Bestandteile eines ETF-Namens: Anbieter, Basis-Palette, Index, regulatorische Hinweise, und

Rebalancing - die Wiederherstellung der Ursprungsgewichtung

Ein Leser schrieb mich mit der Bitte an, einmal das Thema Rebalancing zu behandeln. Beim Rebalancing reden wir über die Wiederherstellung der Ursprungsgewichtung. (Wer noch nicht weiß, was ein ETF ist, sollte vorher diesen Artikel lesen). Um das Ganze genauer zu beschreiben, spielen wir mal folgendes Beispiel durch: Wir haben 10.000 Euro, welche wir zur Hälfte in einem risikoarmen Teil (in diesem Beispiel Tagesgeld) und zur anderen Hälfte in einem risikobehafteten Teil (in diesem Beispiel ETF) anlegen möchten.. Also packen wir 5.000 Euro auf ein Tagesgeldkonto und 5.000 Euro investieren wir in ein ETF. Das Tagesgeldkonto wird jährlich mit 0,1% verzinst und unser ETF erwirtschaftet nach einem Jahr 7% Zinsen. Jetzt haben wir nach einem Jahr auf unserem Tagesgeldkonto 5.005 Euro und in unserem ETF-Depot 5.350 Euro. Also stimmt unsere Zielgewichtung von 50% Tagesgeld und 50% ETF nicht mehr. Um diese Zielgewichtung zu behalten, empfiehlt es sich, regelmäßig ein Rebalancing durchzuf

Was passiert, wenn alle ETFs kaufen?

Nachdem ich letzte Woche einen Artikel über angebliche ETF-Risiken geschrieben habe, wurde ich auf Instagram von einem Leser gefragt, was passieren würde, wenn alle in ETFs investieren würden. Den Artikel über die angeblichen ETF-Risiken verlinke ich Euch hier . In dem Artikel habe ich unter Anderem auch über das angebliche Risiko der Blasenbildung geschrieben.  Der Vorwurf lautet, dass ein ETF (wie zum Beispiel der MSCI World) durch den Aktienkauf nach Marktkapitalisierung immer mehr Geld in nur wenige Titel investiert. Darauf antwortete ich: "Jein. Natürlich ist an dieser Kritik etwas dran, aber ein ETF ist ja nicht das einzige Werkzeug, welches in der Finanzbranche genutzt wird. Solange es noch so viele aktive Produkte gibt, mache ich mir über eine Blasenbildung mit dieser Argumentation keine Sorgen." Wahrscheinlich kam wegen dieser Aussage im letzten Artikel die Frage, was passiert, wenn alle in ETFs investieren. Und was würde jetzt passieren, wenn jeder in ETFs investie

Angebliche ETF-Risiken

Über die Anlageklasse ETF liest man viel Gutes, aber ab und zu auch Kritisches. Wer noch nicht genau weiß was ein ETF ist und wie er funktioniert, kann sich diesen Artikel durchlesen. Ein paar Kritikpunkte habe ich aus dem Internet rausgesucht und gebe gerne meine Meinung dazu ab. Wichtig ist zu bedenken, dass es sich hierbei nur um meine persönliche  Meinung handelt, mit der ich natürlich auch falsch liegen kann. Bitte macht Euch zu jedem Punkt Euer eigenes Bild. Das Crash-Risiko: Ausgegangen von einem herkömmlichen ETF wie der MSCI World, steigt und fällt der ETF wie sein Index. Kommt es zu einem Crash, fällt der Index und somit auch der ETF gnadenlos mit.  Meine Meinung: Das ist zwar richtig, aber viele aktiv gemanagte Fonds fallen auch stark. Zudem kosten das aktive Management und gewisse Risikoabsicherungsstrategien auch Geld und lasten auf der Performance. Wenn man einen langen Anlagezeitraum mitbringt und auch in schlechten Börsenphasen durchhält und nichts panisch verkauft, ha

Gastbeitrag von Emma Philipp: Rendite mit gutem Gewissen - Warum sich nachhaltige Aktieninvestitionen lohnen.

Im heutigen Artikel lest Ihr einen Gastbeitrag von Emma Philipp vom Berliner Start-up  Leeway über nachhaltige Aktieninvestitionen. Emma ist Co-Founderin von Leeway. Die Plattform bietet algorithmen-basierte Aktienanalysen, um Privatanleger dabei zu unterstützen, Aktien für langfristige Anlagen auszuwählen - basierend auf den Finanzen der Unternehmen und bald auch deren Nachhaltigkeit. Ende November 2020 veröffentlicht Leeway einen ESG-Score. Die Chancen von nachhaltigen Investitionen beschreibt Emma in diesem Gastbeitrag. Im Anschluss kommentiere ich diesen Beitrag und teile meine eigenen Ansichten zu nachhaltigen Investitionen. Wie bei allen anderen Artikeln, erhalte ich für die Veröffentlichung des Artikels weder Geld, noch sonstige Vergütungen oder Leistungen. In dem Gastartikel sind keine Affiliate-Links (Werbelinks) verbaut. Was bedeutet ESG? ESG steht für Environment, Social und Governance (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Wenn wir über ESG-Faktoren sprechen, spreche